JULI 2012

Hilfe für Frauen nach vorausgegangener Fehlgeburt

Es ist ein niederschmetterndes Erlebnis, wenn nach großen Anstrengungen endlich die Wunschschwangerschaft eingetreten ist und dann -
durch eine Fehlgeburt wieder verloren geht.

Man mag vielleicht den Mut verlieren, obwohl der Eintritt der Schwangerschaft selbst ja ein sehr positives Zeichen ist: es geht!

Wie wir wissen, beruht der größte Teil von Fehlgeburten auf spontan eingetretenen Chromosomen-Fehlverteilungen, ohne, dass sich dieses Ereignis wiederholen muss!

Wie Untersuchungen - besonders im Zusammenhang mit der Durchführung einer IVF, oder ICSI - gezeigt haben, kann aber gelegentlich auch ein Unterangebot von so genannten Zytokinen, die eine wichtige Rolle bei dem Vorgang der Einnistung spielen, Ursache einer Fehlgeburt sein.

embryogenflasche.jpg 

 

 

 

Mut machen soll nun ein neu entwickeltes Kulturmedium, dass im Rahmen einer IVF oder ICSI Anwendung finden kann.

Es soll den Mangel eines bestimmten Wachstumshormons ausgleichen und lt. Angaben des Herstellers zu einem signifikanten Anstieg von bleibenden Schwangerschaften führen, wenn es in der Vorgeschichte bereits eine, oder mehrere Fehlgeburten gegeben hat.

Ab dem 01. August 2012 bietet IVF-SAAR Saarbrücken-Kaiseslautern auch diese Zusatzmassnahme an.