Wie viele Spermien braucht eine Eizelle zur Befruchtung?

was ist normal?

Selbst große nationale wie auch internationaler Statistiken zeigen wie schwierig es ist, diese Frage zu beantworten. 

Die Welt Gesundheit Organisationen (WHO) veröffentlicht aktuell das fünfte Handbuch für Spermatologie (Lehre der Beurteilung der Spermaqualität).
Bei Betrachtung der bisherigen Handbücher lässt sich schnell feststellen, das sich die sogenannten Normwerte seit dem ersten Handbuch deutlich nach unten korrigiert haben. 

Die WHO versucht einen gewissen Standard zu etablieren, an denen sich alle Ärzte wie Reproduktionsmediziner, Urologen, Frauenärzte, aber auch andere Disziplinen orientieren sollten.

spgramm_zoom.jpg
©Ferring

Nachdem noch aktuell gültigen WHO Handbuch Nummer 5 gilt als Normwerte für die Spermiendichte mindestens 17 Millionen pro ml.
Die Beweglichkeit der Spermien (Spermienmotilität) wird unterteilt in 4 Klassen (WHO A, B, C, D).

  • WHO A Motilität beschreibt die schnell fortschreitende Beweglichkeit der Spermien,
  • WHO B die fortschreitende Beweglichkeit der Spermien,
  • WHO C die stationäre Beweglichkeit der Spermien,
  • WHO D die Unbeweglichkeit der Spermien. 

Als drittes wichtiges Kriterium gilt die Wohlgeformtheit der Spermien (Spermienmorphologie).
Die Wohlgeformtheit der Spermien nach diesem Standard sollte 4%
(nach den STRICT-Kriterien) übersteigen.

normales_sperma_zoom.jpg 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

All diese Kriterien wurden auch für die Indikation einer in vitro Fertilisation (Reagenzglasbefruchtung) unter Zuhilfenahme der Intracytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen (gemäß Sozialgesetzbuch 5 Paragraph 27a) aufgenommen. 

Leider gibt es immer noch einige Urologen, die nicht exakt nach diesem WHO Standard Spermiogramme erstellen und dokumentieren

Die Dokumentation nach WHO ist aber nach den Richtlinien des g-BA der Ärzte & Krankenkassen (Seite 7; Punkt 11.5) für die Beantragung einer Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung zwingend

Aus eigenen Zahlen konnten wir zeigen, dass die höchste Versagens-Quote im Rahmen einer IVF-Bahndlung (Ausbleiben der Befruchtung im Reagenzglas oder auch Fertilisationsversagen genannt) besteht,

wenn die Progressivmotilität (WHO A)

  • vor der Spermienaufbereitung unter 15% und
  • nach der Spermienaufbereitung kleiner 30% war.
Hier finden wir bei fast jedem zweiten Paar ein Befruchtungsversagen (Fertilisationsversagen). 

Trotz aller dieser Kriterien muss noch einmal betont werden, dass aber die Merkmale der Spermienkonzentration, Spermienmotilität und Spermienmorphologie allein nicht geeignet sind, eine Befruchtung voraussagen zu können.

Leider kann auch bei spermatologischem Normalbefund ein Fertilisationsversagen (ausbleibende Befruchtung) zu Stande kommen.